Weiterbildung zum Zertifizierten Testamentsvollstrecker (AGT)

Testamentsvollstrecker

Unsere Steuerkanzlei ist stark im Bereich der Nachfolge engagiert. Doch was bedeutet Nachfolge eigentlich? – Es bedeutet den strukturierten Übergang – insbesondere unter Beachtung von steuerlichen Aspekten – von Vermögen einer Generation auf die folgende Generation. 

Hierunter ist sowohl die Übertragung  von Unternehmens- als auch Privatvermögen egal ob zu Lebzeiten oder nach dem Tod zu verstehen.

Aufgrund unserer umfangreichen Tätigkeit auf diesem Gebiet haben wir uns entschlossen, das Angebotsportfolio unserer Kanzlei um die Dienstleistung der Testamentsvollstreckung zu verstärken. Daher wurde im Jahr 2013 die Zusatzqualifikation „Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT) durch den Steuerberater Matthias Reichwein erworben. 

Um die Berufsbezeichnung für die Zusatzqualifikation führen zu dürfen, muss eine Zertifizierung durch die Arbeitsgemeinschaft der Testamentsvollstrecker erfolgen. Die hohen Hürden für die Zulassung sind, der Besuch von Lehrgängen mit Erstellung mehrerer schriftlicher Prüfungen sowie Kompetenzen in der praktischen Umsetzung.

Die Testamentsvollstreckung bietet dem Verstorbenen über den Tod hinaus die Möglichkeit, Einfluss auf die Verwaltung und Verteilung seines Vermögens zu nehmen. Der Erblasser muss in seinem Testament ausdrücklich die Testamentsvollstreckung anordnen, sie wird nicht von Gesetzeswegen angenommen. Dies ist kann aus vielerlei Gründen sinnvoll sein. 

Zu den wichtigsten Motiven zur Anordnung einer Testamentsvollstreckung zählen:

  • Das erwirtschaftete Vermögen soll zusammengehalten werden
  • Professionelle Verwertung des Vermögens mit anschließender Verteilung an die Erben
  • Absicherung der Familie durch Erträge des Vermögens mit Verteilungsanweisung
  • Bei erheblichen Vermögen sind die Erben bei der Abwicklung überfordert
  • Innerfamiliäre Streitigkeiten sollen vermieden werden
  • Gefahr dass Erben Vermögen „verschwinden“ lassen soll vorgebeugt werden
  • Überschuldung bei einem Erben – bei Erbschaftsannahme drohen Vollstreckungsmaßnahmen
  • Grundsicherungsleistungen (Hartz 4) eines Erben würden gekürzt werden
  • Bei behinderten Erben könnten Leistungen eines Sozialträgers gekürzt werden
  • Ein Erbe soll geschützt werden, z.B. bei Suchterkrankungen oder Verschwendungsgefahr.

Es gibt viele Gründe für eine Testamentsvollstreckung. Ebenso gibt es viel zu beachten bei der Ausführung der Testamentsvollstreckung. Für einen Laien ist dies kaum zu bewerkstelligen, daher bieten wir unsere Hilfeleistung an. Um einer derart anspruchsvollen und von vielen Einflüssen geprägten Tätigkeit gerecht zu werden, benötigt es vor allem eines – Vertrauen in den Testamentsvollstrecker! 

Als Steuerberater kennen wir die familiären Verhältnisse, die Vermögensverhältnisse sowie Wünsche, Ängste und Planungen der Beteiligten. Dies gewährleistet eine Einarbeitung ohne Zeitverluste. Außerdem sind die notwendigen Kompetenzen und Kenntnisse gebündelt, wodurch erhebliche Vorteile gegenüber einem vom Nachlassgericht bestimmten Vollstrecker entstehen.

Der Testamentsvollstrecker soll keine Beschränkung für die Erben sein, sondern vielmehr als Partner der Erben agieren und dem Wunsch des Verstorbenen erfüllen. Neben den hierfür unbedingt erforderlichen „Softskills“ und Menschenkenntnissen ist die sachkundige Beherrschung der Rechtslage zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche Vollstreckung. Um die notwendige Qualität gewährleisten zu können, wurde die anspruchsvolle Fortbildung absolviert, die Zertifizierung erwirkt und die permanente Pflichtfortbildung absolviert. 

Als weitere Verdeutlichung unserer Kompetenzen agieren wir als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Testamentsvollstrecker (AGT)  in Bonn.  Voraussetzung der Mitgliedschaft ist die Zertifizierung als Testamentsvollstrecker.